ADFC fordert kindgerechte Fahrradinfrastruktur

 

Der ADFC Schleswig-Holstein fordert anlässlich des "Kidical Mass"-Aktionswochendes am 19. und 20. September kindgerechte Fahrradinfrastruktur.

 

Ob Arbeit, Einkauf oder Schule - immer mehr Menschen legen ihre Wege mit dem Fahrrad zurück. Doch die schwächsten Verkehrsteilnehmer – die Kinder – sind oftmals am Schlechtesten geschützt. Es fehlt an Platz, oft gibt es gar keine Radwege und die vorhandenen sind zu schmal oder nicht vor dem Autoverkehr geschützt. „Die Situation ist in Schleswig-Holstein vielerorts nichts gut. Jetzt ist die Kommunalpolitik im Land gefordert, schnell für eine kindgerechte Fahrradinfrastruktur zu sorgen“, stellt Thomas Möller, Landesvorsitzender des ADFC Schleswig-Holstein, fest.

Eine aktuelle, repräsentative infas-Umfrage im Auftrag des ADFC bestätigt diese Einschätzung. Eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung (99 Prozent) findet, dass Maßnahmen erforderlich sind, damit mehr Kinder mit dem Rad zur Schule fahren. Breitere und vom Autoverkehr getrennte Radwege (71 Prozent) sowie die Einrichtung von Fahrradstraßen (54 Prozent) sind dabei die wichtigsten Forderungen. „Wenn die Infrastruktur stimmt, können Kinder schon zum Kindergarten mit Begleitung der Eltern mit dem Fahrrad fahren. Dazu müssen auch die Gehwege, die von Kindern bis 8 Jahren mit dem Fahrrad zu benutzen sind, ausreichend breit und barrierefrei sein. Das ist in Schleswig-Holstein vielerorts leider nicht der Fall“, so Thomas Möller.

Die Fahrradinfrastruktur müsse alle Menschen zum Radfahren einladen. „Nur wenn Kinder und ältere Menschen ohne Angst aufs Fahrrad steigen, schaffen wir die Verkehrswende“, ist sich Möller sicher. Passend dazu finden am 19. und 20. September in vielen Städten „Kidical Mass“ statt. In Schleswig-Holstein fahren am Wochenende Kinder, Jugendliche und Familien auf Rädern durch Kiel, Neumünster und Schleswig, um ihren Forderungen Gehör zu verschaffen.

„Wir freuen uns, wenn möglichst viele Familien und junge Menschen sich daran beteiligen“, so Möller und hebt die Forderungen der bundesweiten Aktion hervor, die sich auf alle Kommunen übertragen lässt: durchgängige Qualitätsradwegenetze mit integrierten Schulradwegenetzen und Tempo 30 Innerorts. „Die Verkehrswende beginnt beim Fahrrad und muss sich an den schwächsten Verkehrsteilnehmern, den Kindern, orientieren“, sagt Möller und fasst zusammen: „Die Zeit des Wartens ist vorbei, wir müssen jetzt handeln!“

Hinweise für Redaktionen:

Die vollständige infas-Umfrage finden Sie hier:

https://www.adfc.de/fileadmin/user_upload/Presse/Pressefotos/infas_Umfrage_Schulradwege/Infas_Tabellen_Schulwege.pdf

 


https://flensburg.adfc.de/pressemitteilung/adfc-fordert-kindgerechte-fahrradinfrastruktur

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt